Wohnmobil, Küchenmöbel

Was kommt nach dem Möbelbau? Richtig der nächste Möbelbau, diesmal ist die Küche dran. Die Küche besteht aus drei Teilen: Der Küchenblock mit Abwasch, Induktionsfeld, Kühlschrank, Mikrowelle und 4 Schubladen als Stauraum, einen kleinen Oberschrank und dem Kaffeekastl. Das Kaffeekastl beherbergt die kleine Nespresso Maschine, eine Schütte für die Kapsel, Stauraum für noch mehr Kapseln, Kaffeetassen und zwei Schubladen für das Essgeschirr. Der Küchenblock ist vermutlich das einzige meiner Möbel im Auto ohne Schrägen und Rundungen, dafür ist es aber doch recht komplex aufgebaut. So wird zum Beispiel der Raum links und rechts und vor dem Siphon durch eine besondere Schublade genutzt. Diesmal sind die Fronten nicht aufgeschraubt sondern dran gefischerlt, genauso wie die Arbeitsplatte direkt gefischerlt ist, ich muss ja Gewicht sparen. Darum sind auch, in vielen Stunden, wieder Bereiche ausgefräst wo kein Material notwendig ist. Nachdem die drei Möbel fertig waren mussten sie natürlich auch montiert werden. Oberschrank und Kaffeekastl an die vorbereiten Befestigungspunkte an der Wand, der Küchenblock war schwieriger. Um den Küchenblock montieren zu können musste ich meinem Zwischenboden einbauen und die Befestigungen für den Küchenblock machen. Die Unterkonstruktion des Zwischenbodens besteht aus 30mm Alusystemprofilen und ein paar, schnell angefertigten Aluteilen. Darauf kamen eine 12mm Siebdruckplatte und darüber der Bodenbelag. Ich hatte ja schon an einigen Stellen den PVC Boden flächig mit Pattex Classic verklebt, so wie es mir empfohlen worden ist. Blöderweise hat sich der Boden in wunderbaren Flecken gelb verfärbt, darum haben wir beschlossen das PVC wieder raus zureißen und haben stattdessen gefärbten Korkboden verlegt. Das schreibt sich schnell, war aber eine recht mühsame Arbeit, ich hatte das PVC sehr gut verklebt. Jetzt schaut der Boden aber richtig gut aus und ist barfuß sehr angenehm zu begehen. Nachdem ich auch den Küchenblock montiert hatte, war Eva wie man sehen kann schon recht zufrieden. Mit dem Einbau der Blende hinter dem Wasserhahn, irgendetwas muss ich ja schräg machen, ist die Küche bis auf die Wasseranschlüsse fertig und ich hochzufrieden. Ich kann jetzt den Duft von frischen Kaffee im Auto riechen und kalte Getränke anbieten wenn jemand vorbei kommt.

Während wir unsere Frühlingstour (siehe hier) gemacht haben, waren die Mechaniker von ATO fleißig und haben die Kupplung des Ducato getauscht. Mit einer rutschenden Kupplung wollte ich wirklich nicht auf langen Reisen unterwegs sein, und dafür baue ich ja das Auto um. Den lädierten Seitenspiegel den habe ich selbst getauscht, jetzt haben die Wespen kein zu Hause mehr;-)